Faszination Natur

Im Haus der Pädagogik ist z.Z. (29.01 bis 30.04.09) eine Fotoausstellung von renommierten Naturfotografen „Faszination Natur“. Gestern war auch ein Bildvortrag von Herr Heinz Diehl aus Einhausen. Neugierig bin ich abends dahin gegangen. Im Gebäude habe ich einen Bücherstapel, eine uralte Schulbank (manche Ältere erinnern sich noch) entdeckt. Die ausgestellten Bilder waren wirklich schön und einmalig.

Doch der Vortrag vor einem vollen Raum (die Organisatoren haben nicht mit solcher Resonanz gerechnet) hat meine Erwartung total überstiegen. Fotos aus unserer Gegend – Bruchsee, Lorscher Erlachsee, Wiesen zwischen Heppenheim und Lorsch, alles zu Fuß erreichbar – unterlegt mit stimmiger meditativer Musik. Gute Stunde durften wir uns mit Einblicken in die Natur verzaubern lassen, die wir beim Spaziergang vermutlich nie erleben werden. Als das Licht angemacht wurde, mussten wir erst in die Realität zurückkommen, bevor wir den Referenten und „Jäger“ mit lautem, langem Klatschen unser Dank aussprechen konnten.
Paar Informationen möchte ich behalten:
– der Raubwürger, ein Wintergast bei uns, hat die Größe einer Amsel, und spießt seine Beute (Maus) auf Dorne. Wenn der Vorrat im Winter einfriert, ist es vermutlich wie für uns Eis…
– der Eisvogel, Vogel des Jahres 2009, lebt hier ganzjährig. Einmal haben wir ihn schon gesehen
Wespenspinne– die Zebraspinne (auch Wespenspinne) von Hr. Diehl jagt auf weiteren Bildern einen Grashüpfer und „bereitet sich ihn als Vorrat“ für später.
Unsere war vor der Haustür (vielleicht lauerte sie auf uns?…)

– die Verbreitung der Flechte zeigt für verbesserte Luftqualität

– was könnte man noch sehen,wenn man um Heppenheim spazieren geht? Den Kibitz, Brachvogel, Turmfalken, Kormoran, Reiher, Störche, Fasane, Uferschwalben (die in ca 1 Meter tiefen Röhren in Sandwänden brüten), viele Blumen, Gräser und Pilze.
Ich weiß schon, wo wir im Frühjahr wandern werden – das Ried ist uns relativ fremd, wir haben es bis jetzt eher schnell mit Fahrrädern auf dem Weg zur Eisdiele nach Lorsch, durchquert.
Der gestrige Vortrag zeigt wieder: die Natur ist auch vor der Tür wunderschön, wenn man nur Augen und Herz öffnet.
Viele ähnliche Motive haben wir auch, Pilze, Blumen, Spinnen. Wir können uns zwar nicht mit dem Meister messen!, aber wir könnten ihm die Ausrüstung tragen und mucksmäuschenstill mit im Beobachtungszelt sitzen.
Hier paar kleine Naturwunder aus unserer Umgebung, gesehen durch unser Objektiv:

Sieht appetitlich ausBrennesselAmeisen und BlattläuseAuf dem Weg zum SalatbeetNoch im WachstumBaumpilz auf dem Weg zum HimmelZunderschwamm Eichhase?Bad im NektarTaubenschwänzchenSeltener Gast

Schade, dass Jurek gestern nicht mitgehen konnte (Dienstreise), der Vortrag würde ihm auch gefallen und wir könnten später bisschen über unsere „Werke“ fachsimpeln. Aber einiges habe ich mir gemerkt und Jurek erzählt und wir werden daran arbeiten.
Die Ausstellung haben wir heute zusammen noch mal gesehen.

Tags »

Data: Freitag, 6 Feb 2009 @ 20:02

Autor: Themengebiet: In der Umgebung

Feed do wpisu: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.

Kommentar abgeben