150 Jahre

SüPoStarkenburger Echo“ – unsere Tageszeitung, hat im 2008 ein Jubiläum gefeiert, 150 Jahre. Wir haben sie 1990, als „Südhessische Post“, kurz „Süpo“ kennengelernt. 2002 wurde der Name geändert und es ist uns schwer gefallen uns daran zu gewöhnen. Bis heute sagt man manchmal noch schnell „Süpo“.
In allen Jahren wurden ca 30 000 Tagesausgaben gedruckt.
Die Zeitung hat 6 Kreisausgaben, für: Darmstadt, Rüsselsheim, Groß-Gerau, Ried, Odenwald und Starkenburg, die täglich über 400 000 Leser erreichen. Dazu gibt es auch zwei kostenlose Wochenblätter.
Das ganze Jahr haben wir fast täglich, bei aktuellen Anlässen, Erinnerungen an Beiträge aus allen vergangenen Jahren gelesen. Das hat manchmal zu Irritationen bei älteren Lesern geführt, wenn sie verwechselt haben, ob sie aktuelle oder alte Nachricht lesen. Dazu gibt es auch eine Dokumentation als Jubiläumsausgabe.
Manche Themen dienten mir als Idee für Poste auf unserem Blog (Grace Kelly, Haus Laumann).
Das älteste bekannte Exemplar, vom 19.02.1862, befindet sich im Privatbesitz.

Wir leben in einer kleinen Stadt, da steht man den lokalen Nachrichten sehr nah. Wir kennen die Namen, Gesichter und Ereignisse – das betrift zwar eher mich, denn durch meine Arbeit habe ich eine sehr enge Beziehung zur Stadt und ihren Einwohnern, aber Jurek sitzt mit im Wagen. Die Fotografen sind bekannt und fallen gleich auf „oh, die Presse ist auch schon da“. Ob Brand, Unfall, politischer Streit, Umbau, wichtiger Gast, Veranstaltung – morgen lesen wir, was wir heute schon hier und da hören, sehen oder erleben. In einer kleinen Stadt sind auch kleine Nachrichten wichtig. Und es ist nicht schwer am Geschehen teilzunehmen, das morgen in der Zeitung beschrieben wird. Vielleicht kann man sich auch selbst finden.
Hier möchten wir bescheiden unsere Rolle erwähnen: 12% der 150 Jahre, das ist unsere Zeit in Heppenheim, als statistische und aktive Leser. Heute kostet die Zeitung 1,10€, also in 18 Jahren haben wir ihre Existenz mit ca 5000€ unterstützt. Mehrmals wurden wir zum Thema, Teil vom Thema, optischen Teil vom Ganzen, unabdingbaren Vervollständigung vom Bild (ohne uns wäre ein Loch im Bild…) Na, ja. Es ist einfach schön, morgens sich selbst oder Bekannte zu sehen. Und das nicht nur im Spiegel. Und wenn wir ehrlich sind, man sammelt gern solche Erinnerungen. Für die Enkel: guguck mal, dadada hat Opapa Baball gespielt.
Und paar davon zeigen wir euch jetzt schon:

27.08.1990 - Folkloretage (seit 10 Tagen wohnen wir in Heppenheim).25.08.1997 - Neue Häuser, neue Nachbarn - erste gemeinsame Grillfeier.3.07.1999 - 25-Jahre Caritas Sozialstation.Reitverein - Froschkönig.20.04.2001 - Reitverein - Lehrgang30.01.2002 - Informationsabend über geplannte Forensik.28.06.2002 - Hobby Volleyballer.5.07.2003 - Reitverein - Matadorin.13.05.2004 - Informationsabend vor Hessentag.11.11.2006 - 50-Jahre Jahrgang 56/57.2.07.2007 - 50-Jahre Reitverein.19.03.2008 - Kurs über Pflege zu Hause.

Wir lesen die Zeitung morgens, beim Frühstück. Ich fange mit lokalem Teil an, Jurek mit allgemeinem. Dann tauschen wir, ohne Worte, ohne Streit, wie es sich in einer langjährigen Ehe gehört. Wir stehen um 6:00 auf, erste Schritte, verschlafen, im Nachthemd und Pyjama, führen uns zur Tür, zum Briefkasten. Die Zeitung ist schon da. Nur am Samstag (wenn ich arbeiten muss) fehlt sie manchmal noch – dann bekomme ich so ein unschönes Gefühl der Leere. Was jetzt? Wie soll ich den Tag anfangen? Aber bevor der Kaffee durch ist und ich mein Gesicht im Spiegel wieder erkenne, klappert schon leise der Briefkasten. Wenn wir noch in unseren warmen Bettchen kuscheln und uns noch mal umdrehen, ist die Zeitungsfrau schon längst, leise und pünktlich unterwegs. Ob es noch dunkel ist, oder schon hell, ob es regnet, stürmt, unter Sternenhimmel, oder im Schnee, über noch nicht geräumte Wege, oder in der angenehmen Morgenkühle vor dem heißen Tag – die Zeitungsfrau ist unser erster, zuverlässiger Gast am Tag. Und, obwohl wir sie nicht kennen, freuen wir uns, dass sie gesund ist und uns weiter täglich mit neuesten Nachrichten versorgt. Danke.

Tags »

Data: Samstag, 3 Jan 2009 @ 22:54

Autor: Themengebiet: Aus der Zeitung

Feed do wpisu: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.

Kommentar abgeben