Weltmeisterparty in der Heimat

Zwei mal Weltmeister – zwei Zeigefinger. Auf das dritte Mal sind wir gespannt…
(Foto DPA)

Gestern am 22.10. durften wir den doppelten Weltmeister in unserer Stadt begrüßen.
Großes Medienspektakel – 300 Medienvertreter aus der ganzen Welt (sogar Brasilien und Russland) haben sich angemeldet, alle Hotels in der Umgebung waren ausgebucht.
Die Party wurde für 16:00 Uhr geplant und wegen großem Ansturm der Fans wieder auf den Europaplatz verlagert. Erwartet wurden 30 000 und der Platz war wirklich voll, vielleicht wurde die Zahl noch überschritten. Die ersten pilgerten mit Kind und Kegel schon vor 14 Uhr hin. Sogar Bensheimer sind gekommen (haha).
Über eine LED-Leinwand neben der Bühne war das Geschehen für alle – nah und weit – gut sichtbar.
Sebastian – wie immer, sympathisch, natürlich, bescheiden, schlagfertig und witzig. Er hat von zu Hause (im TV oder aus dem Fenster) schon die Massen gesehen und hat sich gefragt, „wer noch käme, denn so viele Leute können doch nicht nur wegen ihm kommen“.
Haha. Doch!
Im Vorlauf wurden Filmchen eingespielt, über die Stadt und Sebastian, kurze Gespräche mit Fans geführt. Sebastian-Winkefinger wurden ausgeteilt, aber irgendwie haben wir keinen Punkt gesehen und so mussten wir (wie auch viele Anderen) eigene Zeigefinger benutzen. Egal, auch gut.
Die „Söhne Mannheims“ mit Xavier Naidoo – Überraschungsgäste, haben die Stimmung eingeheizt.
Sebastian ist erst 16:45 mit seinem Bolid „Kinky Kylie“ durch eine Gasse angefahren und hat geschafft irgendwo auf der kurzen Strecke paar Donuts zu drehen. Langes Gespräch, Fragen, Antworten, Hochdeutsch, Hepprumer Dialekt, Einspielungen aus den gelaufenen Rennen – das Übliche. Sebastian hat wieder volle Sympathie gewonnen. Und er hat wieder über sein Team gesprochen, denn er stellt immer wieder klar, dass sein Erfolg nur mit den Menschen im Hintergrund möglich ist.
Das Programm ergänzten das Red Bull Team mit berauschenden Breakdanceeinsätzen!! und David Coulthard.
Aber solche Stimmung, wie letztes Jahr (Duo Sebastian – Bülent Ceylan, unschlagbar!) ist nicht aufgekommen – und das lag einfach an besch… Moderation (RTL – Felix Görner und MTV – Joko Wintescheidt). Kleines Lächeln: einer hat beim Anfahren des Boliden geschleudertes Kiessteinchen in den Mund bekommen und der andere hat sich beim Reifenwechsel (sehr lang moderierter Wett-Bolid-Reifenwechsel zwischen Sebastian und einer Zuschauerin) die Finger ganz schön dreckig gemacht.
Oooo… Das tut uns aber Leid…
Es hat uns auch nicht gefallen, wie „Söhne Mannheims“ bei Ansage für drittes Lied abgewürgt wurden: „und jetzt noch für alle Eltern, die ihre Kinder…“ „Jetzt nicht mehr, dafür habt ihr später noch Möglichkeit“.
Das „Später“ war schlecht definierbar, denn irgendwann wurde Sebastian gedankt und wir wurden angefeuert zum Zujubeln. Bei vielen ist der Eindruck entstanden, dass die Party zu Ende geht. Die Sonne neigte sich dem Horizont, es wurde kühler, auf der Bühne stiller und man konnte deutlich sehen, dass das Publikum ausdünnte. Der folgende Wett-Reifenwechsel, Gespräche mit Bürgermeister, Geschenke – alles hat schon vor vielen Lücken und Rücken stattgefunden.
Wir wissen nicht, wann Ende war, ob „Söhne Mannheims“ noch ihr Lied für die Eltern gesungen haben. Gegen 18:30 sind wir auch Heim.
Sebastian, es hat nicht an Dir gelegen!
Und wenn Du nächstes mal – als dreifacher Weltmeister – kommst, dann jubeln wir wieder!

Tags »

Data: Sonntag, 23 Okt 2011 @ 10:45

Autor: Themengebiet: Sebastian Vettel

Feed do wpisu: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.

Ein Kommentar

  1. 1

    Gestern habe ich eine sehr nette E-Mail von Redbull PR-Abteilung bekommen, die ich hier, als Kommentar, veröffentlichen möchte:

     

    Hi Jerzy!

     „So macht man einen Weltmeister“ haben wir das Sebastian-Vettel-Special im neuen „Red Bulletin“ betitelt. Die Story dreht sich um das „Team Vettel“, also die Männer und Frauen, die die Karriere des jüngsten Doppelweltmeisters der Formel-1-Geschichte erst ermöglicht haben: von Christian Horner, Racing-Teamchef,  bis zu Gerd Noack, der das Talent einst entdeckte.

     Das Ganze steht wie gesagt im aktuellen „Red Bulletin“, unserem neuen Lifestyle-Magazin von Red Bull. Wenn dich das Thema interessiert, wärs cool, wenn du einen Hinweis bei dir im Blog bringst. Hier kannst du schon mal in die Geschichte reinlesen: http://win.gs/tT1WQO

     Das Cover hängt an, zwei Fotos aus der Story ebenfalls und – wenn es dir hilft und nur für den Fall, dass du nicht selbst texten magst – hier auch gleich ein paar Zeilen zum Thema:

    Er ist der jüngste Doppeltweltmeister der Formel 1 – doch wer sind die Menschen hinter Sebastian Vettel? Die, die seinen Erfolg erst ermöglicht haben? Im aktuellen Red Bull-Lifestyle-Magazin „Red Bulletin“ werden sie vorgestellt – von Teamchef Christian Horner über Renningenieur Guillaume Rocquelin bis zu seinem „Entdecker“ Gerd Noack. Und eine Frau ist auch dabei… Hier kann man schon mal in die Geschichte reinlesen: http://win.gs/tT1WQO. Ansonsten kriegt ihr das Heft auch am Kiosk. 

     Hoffe, das Thema taugt dir – wenn du mehr Infos brauchst, einfach melden. Wir schicken dir gerne auch ein Heft zum Durchblättern.

     Schöne Grüße!

    Philipp Schroeder

    Timm Rotter : Media
    im Auftrag von Red Bull Deutschland

    Danke Philipp. Wir melden uns bestimmt!

Kommentar abgeben

Login erforderlich