Trutzburg. Teil 1

Gelesen im Starkenburger Echo.

Was hat man da plötzlich in Heppenheimer Weinbergen entdeckt?
Eine Trutzburg am Hasenberg, zwischen Maiberg und Erbach.
Da hat ein Grundstückeigentümer seine kindlichen ritterlichen Träume verwirklicht und über sieben Jahre mitten im Weinberg eine Burg gebaut.
Diese Tatsache ist zum Erstaunen aller Beteiligter bei einem Versteigerungstermin ans Licht gekommen.
Eine neue Burg? Zweite in Heppenheim? Illegal?!
Das Zeitungsbild hat viel versprochen…
Die Strecke ist nicht so lang, das müssen wir uns mal ansehen! Das können wir nicht so lassen!
So sind wir heute in die unbekannte Gegend – denn dort waren wir wirklich noch nie – losgegangen.
Es hat etwas gedauert, ein Stück hoch, kurz runter, Wind, Kapuzen an, volle Begeisterung in Jureks Augen (haha) und meine Entdeckungslust…
Und dann habe ich sie schon hinter einer Kurve entdeckt! Die illegale Burg.
Die Trutzburg im Wingert. Imposant. Unvorstellbar, dass bis jetzt unbekannt geblieben…
Sie hat Türme, Tore, Mauer, Innengänge, Oberburg, Unterburg und so viel Details, dass man die eingearbeitete Liebe und Faszination förmlich zwischen den Steinen riecht.
Liegen gelassenes Werkzeug, Zementwanne, Steine – deuten auf unterbrochene Arbeit und beweisen, dass das Werk der Vorstellung des Erbauers nach noch lange nicht fertig wäre.
Rundum Weinreben, Obstbäume.
Es war, wie im Märchen, so unrealistisch. Was ist das?
Das Grundstück soll verkauft werden. So etwas darf man nicht vernichten! Ich kann mir vorstellen, dass jetzt jemand es schon allein wegen der Burg kaufen könnte. Ein Romantiker, ein Freak.
Es handelt sich um zwei Grundstücke, zu 2800€ und 6000€ – auf welchem die Burg steht, geht aus dem Artikel nicht hervor.
Um die Genehmigung lässt sich sicher auch im nach hinein mit den Ämtern verhandeln. So was kann man doch nicht vernichten!!!!
Im Sommer, wenn alles rundum grün ist – will ich wieder dahin!

Bei der Gelegenheit haben wir auch im Wingert eine neue Sorte Wein entdeckt..:

Hohes C

Hohes C

Da freuen wir uns schon auf den Weinmarkt. Na, wegen Gesundheit.

Tags »

Data: Sonntag, 22 Jan 2012 @ 21:00

Autor: Themengebiet: Aus der Zeitung, In der Umgebung, Kurios und besonders

Feed do wpisu: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.

15 Kommentare

  1. 1

    Auch ich bin wegen des Zeitungsartikels hin um nachzuschauen. Wir hatten die Anfänge schon vor Jahren bei einem Speziergang entdeckt und uns damals schon gefreut, dass da jemand so etwas angepackt hat. Jetzt steht sie imposant da – ein anerkennendes Schmunzeln konnte ich mir nicht verkneifen. Sowas darf man nicht abreissen.

    … und wenn dann schönes Wetter ist sehe ich schon die Spaziergänger mit Kindern Halt machen und wenn dort auch ein paar Bänke wären und es dann dort vielleicht sogar ein Glas Limo (Rittertrunk) geben würde – noch schöner!

    Mir kommt der Gedanke – Filmkulisse: „Wirtshaus im Spessart bzw Odenwald “ oder „Der Ritter vom Hasenberge“ :-)  Vielleicht hätte auch Bollywood Interesse.

    Auf jeden Fall erhalten – auch wenn´s nicht von Anfang an genehmigt ist. Abreissen und einen Obstgarten oder weiteren Weinberg daraus machen wäre ein trauriger Verlust für Heppenheim.

    Ich könnte mir gut vorstellen, da mit zu helfen. Kann man sich da nicht zusammentun, zusammenlegen und einen Erlebnispunkt in den sonst so gleichförmigen Weinbergwegen schaffen?  Ich wäre gerne dabei! Wann ist der nächste Versteigerungstermin? An wen kann man sich wenden?

  2. 2

    Das freut uns sehr, dass noch jemand unsere Meinung teilt!!!

    Ja. So etwas darf nicht mehr weg! „Der Ritter vom Hasenberge“ – oh, was für eine köstliche Idee!

    Ich würde gern wissen, wer der Mensch ist, der sich so viel Mühe gegeben hat.

    Vorerst können wir nur mit den Infos aus dem Zeitungsartikel dienen: die Versteigerung führt Amtsgericht in Bensheim, die Rechtspflegerin ist Fr. Kerstin Simrock.

     

  3. 3

    Habe soeben im Radio von der Burg gehört!
    Bei SWR 4 kam eben ein Bericht darüber und dann dachte ich
    die Burg muss ich mir gleich mal anschauen.
    Ich bin zwar nicht von der Region,aber die Burg muss auf jeden Fall stehen bleiben.
    wäre ja voll schade drum,wenn die jemand abreissen würde.
    Viel Glück weiter dem Erbauer der Burg
    Meine Hochachtung .
    Gruss aus Kornwestheim

  4. 4

    Hallo Leute

    Habe mich auch köstlich amüsiert,
    als ich das gelesen habe.

    Wohne in Schwetzingen und würde das Kunstwerk gerne besichtigen.

    Kann mir bitte jemand eine Wegbeschreibung zukommen lassen.

    Möchte mich evtl. als Schildknappe bewerben.

    Mit „Ritterlichem Gruss“

    Günni

  5. 5

    Hallo, Ritter Günni.

    Der Weg ist nicht zu verfehlen. Heppenheim kennt doch jeder, oder?

    Parken kann man auf der Freilichtbühne, oder etwas näher : unterhalb von dem Wasserturm. Dabei kann man sich auch das runde Haus ansehen – es ist faszinierend! Dann vom Wasserturm nach rechts laufen, Richtung Erbach – es geht anfangs ziemlich steil. Nach 15 Minuten ist man am Ziel.
    Oder: von Heppenheim aus Richtung Juhöhe fahren (L3120), kurz hinter der Stadt geht es links ab nach Erbach, in der Kurve stehen paar Häuser, dort fängt der Hasenberg an. Rein laufen und von dieser Seite müsste die Burg sofort sichtbar sein. 

    Anschließend können wir  eine Stärkung im Empanada oder im Filou am Markt empfehlen. Schön und lecker!

    In Heppenheim gibt es viel zu sehen. Wir haben mehr als nur Sebastian Vettel.

    Grüße ehrenvoll
    das Burgfräulein Beate

  6. 6

    Seid gegrüsst

    Holdes Burgfräulein Beate.

    Vielen Dank für die schnelle  Antwort.

    Werden demnächst  Heppenheim erstürmen und die Burg
    mit Mann und Maus verteidigen. (vielleicht schon morgen, wenn das Wetter mitspielt).
    Es währe wirklich schade, so etwas wieder dem Erdboden gleichzumachen.

    Aber vielleicht gibt es auch bei den verantwortlichen Behörden Leute, die keine
    Paragraphenreiter sind und mal beide Augen für den Erhalt der Burg zudrücken.

    Gehabt Euch wohl
    Ritter Günni

    Vielen Dank auch noch für die schnelle Beförderung vom
    Schildknappen zum Ritter.   

        
      
     
           

      

  7. 7

    Hallo,

    die Burg ist wirklich sehr schön.
    Auch wenn es nicht gestezteskonfrom ist, sollte diese doch erhalten bleiben

    Gibt es hier schon eine Initiative zum Erhalt ?

    Grüße

    uwe     

  8. 8

    Danke für alle Kommentare. Man sieht, dass das Interesse groß ist.

    Leider haben wir noch nichts von einer Erhaltungsinitiative gehört. Aber Fastnacht naht – vielleicht ergreift mal einer das Thema.

    JA ! DIE BURG MUSS BLEIBEN !!!!!

  9. 9

    Eben im Radio davon gehört. Leider wird der erste Gebäudeteil grade Opfer der Paragraphen… 

    Sehr schade. Aber so sind wir deutschen leider…

  10. 10

    Das Antwort bekommen die Behörden bei den nächsten Wahlen. Dann werden einige „Schimpfen“!

  11. 11

    Jopp, und die Dreggsfunzeln auf dem Marktplatz wurden auch ohne Genehmigung hingestellt. Keiner außer der Herrscherkaste im Rathaus will sie, also bleiben sie stehen.
    Gleichheit???

  12. 12

    … gerade rücken die Abrissbagger an.
    Ich kann nicht verstehen, warum der Erbauer dieses wunderschöne Bauwerk
    so leichtsinnig „auf Sand“ errichtet hat. Die deutsche Gerichtsbarkeit läßt sich
    halt nicht ans Bein pinkeln.
     
    Warum hat er nicht gleich von Anfang an den offiziellen Weg gewählt, mit Antrag
    und Baugenehmigung?
     
    Sehr schade …

  13. 13

    Hat er. Aber unsere „Volksvertreter“ waren der Meinung, dass so was braucht kein Mensch und haben die Genehmigung verweigert. Dann sind die Jahrelang untätig gewesen, um sich jetzt aufspielen.
    Schade, aber die Sturheit hat gesiegt!

  14. 14

    Man sieht da!
    Jeden der etwas anders ist und kreativ ist muss auswandern!
    In Deutschland siegen immer den verrückten Bürokrat.
    Unglaublich das sowas in Jahr 2000 immer noch passieren können.
    Man denkt mehr und mehr über das U-Land deutschland.

  15. 15

    Der Verrückte wird bei nächsten Wahlen „schimpfen“. Ihm und seine Partei werde ich bestimmt nicht mehr wählen.

Kommentar abgeben

Login erforderlich