„Trutz… Kirche“ in Spanien!

Der 85-jährige Spanier Justo Gallego baut auf seinem Grundstück seit 50 Jahren eine Kirche. Anfang der 60er Jahre wollte Justo Gallego sein Leben als Mönch verbringen und schloss sich den Benedektiner-Mönchen an. Wegen einer Tuberkulose-Erkrankung wurde er jedoch noch vor seinem Gelübde aus dem Kloster ausgeschlossen. Nach seiner überraschenden Heilung der Tuberkulose entschloss sich der strenggläubige Katholik 1961, selbst eine Kirche zu bauen — aus Bauschutt und recyceltem Material, wie Blechbüchsen und Draht. Inzwischen hat sein Gotteshaus in der Kleinstadt Mejorada del Campo, rund 20 Kilometer östlich von Madrid, eine Grundfläche von 8.000 Quadratmetern. Das Gebäude besteht unter anderem aus einer großen zentralen Kuppel und einem 33-Meter-hohen Kirchenschiff, einer Krypta, einem Kreuzgang mit Versammlungsräumen sowie einer Bibliothek. Es ist Nuestra Señora de Pilar, der Schutzheiligen Spaniens gewidmet. Justo Gallegos Ziel ist nicht die Fertigstellung des Gebäudes, sondern die tägliche Arbeit als Beschäftigung mit seiner Kirche.
Bis heute hat er keine Baugenehmigung bekommen. Vielleicht sollten wir dorthin unseren Herr „Behörde“ schicken? Da könnte er sich wirklich ein Denkmal setzen!

Tags »

Data: Sonntag, 19 Aug 2012 @ 16:19

Autor: Themengebiet: Bunt und krumm

Feed do wpisu: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.

Kommentar abgeben

Login erforderlich