Public viewing – Sebastian Vettel

Heppenheim - November 2011Seitdem Sebastian Formel 1 fährt und gewinnt, haben wir in Heppenheim der ersten offiziellen Fanclub.
Zu den Organisatoren gehört Autohaus Goss (Audi – VW), wo vielmals das Public viewing stattgefunden hat. Ein Teil der Werkstatt, der s.g Lacktempel – hat hunderten Zuschauern als Lokal gedient, und weitere haben von draußen geschaut.
Das Public viewing hat traditionell zu vielen Rennen einfach dazu gehört.
Und jetzt fangen Probleme an.
Herr Schimpf – bleibt (negativ) unvergessen wegen der Aktion mit der Trutzburg – macht sich wieder bei den Heppenheimern unbeliebt. Lacktempel wäre nicht mehr geeignet für solche Veranstaltung, wegen mangelnder Sicherheitsvorkehrungen (Brand, Flucht usw). Obwohl die Organisatoren die nötigen Maßnahmen erfüllt haben. Und Bürgermeister und erster Stadtrat (CDU) haben oft in der ersten Reihe gesessen.
Ein Verbot für 2013 wurde ausgesprochen.
Wir verstehen, dass auch Hr. Schimpf nur seine Arbeit macht und wenn etwas passieren sollte, dann wäre der Schrei groß.
Aaaaber…. hier geht es wohl um was anderes…
Die Stadt hat einen Zelt für Europaplatz angeboten – aber da würde was mit den Winden nicht passen (??) Na, und kostenlos wäre es sicher auch nicht. Wie man (der Club) auch die Miete der Freilichtbühne 2011 normal bezahlen musste.
Aber was lesen wir in heutigen Zeitung!!! „Public viewing bleibt in Heppenheim“. Hallo????!!!! und wo sonst?????
Nicht zu begreifen, aber „wichtige“ Menschen haben wirklich eine Verlegung nach Bensheim oder Lorsch überlegt.
Das ist UNSER Sebastian!!! Nicht aus Lorsch und nicht aus Bensheim. Das wäre ja eine Lachnummer für die Region. Nächster Titel: „Heppenheim schafft es nicht ein Rennen von Sebastian Vettel in eigener Stadt zu schauen“ wäre glatt für die Bild-Zeitung geeignet.
Da kommt ein böser Gedanke, dass es hier mehr um Politik geht als um die Sache selbst. Der kommt nicht nur uns auf, aber wir auch in der Presse aufgegriffen. Hr. Schimpf gehört der Grünen Liste und großer Aktivist des Fanclubs Hr. Hörst der FDP. Seit seiner Bürgermeisterkandidatur bekämpfen sich beide Herren gern.
Es ist noch bisschen Zeit. Mal sehen, was passieren wird. Aber eine falsche Entscheidung werden die Heppenheimer nicht vergessen!!!!!
Es ist UNSER Sebastian – Heppenheimer Bub.

Tags »

Data: Samstag, 5 Okt 2013 @ 12:00

Autor: Themengebiet: Sebastian Vettel

Feed do wpisu: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.

3 Kommentare

  1. 1

    Irgendwie glaube ich, dass der Herr Schimpf unsere Stadt gar nicht mag. Sein Werdegang zeigt nicht unbedingt von seinen Fähigkeiten ein gutes Job machen zu können. Von Stadt zu Stadt und immer tiefer fallen… Da muss man doch frustriert sein!

  2. Fischer Hans-Peter
    Donnerstag, 28 Nov 2013 @ 12:35
    2

    Sou mol woas fer Hepprumer  
    Woas sin des fer Leit die dem Vettelclub Stoa in de Wäg laige hä sin die noch ganz kloar im Hern in Bensem gugge im Läwe net . Statt das die Stadt stolz wär uff ern Hepprumer Bu un helfe dem Club noa do dut mer se ach noch blogiern. Sauwer soag isch die soll doch all de Blitz beim scheiße treffe. Ewer isch soag jo nix isch moan hoalt blouß. 

  3. 3

    Danke für den Kommentar.

    Auch wenn ich im ersten Moment gedacht habe, es wäre Nachricht aus China mit gutem Angebot für mich, 20 000 Euro zu bekommen (als Dank), wenn ich auf mein Konto vom reichen chinesischen Kaufmann erst eine Milion aufnehme (er muss es vor Steuer schützen) und dafür müßte ich einzig 1000 Euro (als Kosten der Abwicklung) dem Kaufmann überweisen…

    Nein, es ist kein Chinese.

    Es ist ein netter Mensch, Fan von Sebastian, der die Hepprummer Mundart liebt.

    Sou is gud.

Kommentar abgeben

Login erforderlich