Martin Buber

Der Umzug von Martin Buber ist fast zu Ende.
Die Statue von ihm steht jetzt am Graben, gegenüber von seinem Haus – so passt sie irgendwie besser in die Stadtgeschichte.
Hier werden auch die Touristen auf dem Weg in die Altstadt eher vorbeigehen.
Es gibt sogar Anregungen, dass man den kleinen Platz jetzt Martin Buber Platz nennt. Auch OK.
Die Plastik ist noch nicht fest zementiert, deswegen schützt sie noch ein Bauzaun. Und paar Blumen bekommt er sicher auch später.
Mir kommen nur kleine Bedenken zu diesem Standort. Martin steht zu nah an den öffentlichen Toiletten – böse Kobolde könnten mit ihm Unfug treiben und ihn zum Klomann machen.

An der Alten Sparkasse stehen jetzt die zwei Gründer, Gottfried Pirsch und Johann Schunk und diskutieren über die Statuten der im 1830 Jahr in Landrathsbezirk Heppenheim gegründeter Sparkasse. Herr Schunk hält die Gründungsurkunde und Herr Pirsch zeigt mit dem Finger und fragt sich ob das Wort Landrathsbezirk richtig geschrieben wäre.
Und die Welt ist so in Ordnung, jeder ist da, wo er gehört.

Tags »

Data: Donnerstag, 24 Mrz 2011 @ 18:47

Autor: Themengebiet: Bunt und krumm

Feed do wpisu: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.

Ein Kommentar

  1. 1

    Heute in Starkenburger Echo:

    – die Einwohner sind mit dem neuen Standort doch nicht zufrieden, zu nahe an den Toiletten – genau meine Meinung vom Anfang an. Die Stadt überlegt eine Umsetzung an die Ecke direkt am Haus.

    – endlich wurde eine Informationstafel gestellt. Touristen haben sich beschwert, dass sie nicht wussten, wen sie vor sich haben. Und zu Recht. Zum Denkmal gehört eine Tafel.

    – Interessant und noch nicht gewusst:  die Statue (vom 2005) stammt von einem polnischen Künstler aus Ciechanów, Marek Zalewski, Bildhauer und Direktor am Zentrum für Kunst und Kultur.

Kommentar abgeben

Login erforderlich