Früchte des Winters.

Auch in Heppenheim ist der Winter gekommen. Nachdem er uns zwei Tage eingeschneit hat und uns mühevolles Schieben zugemutet hat – wir sind ja solche Spiele nicht sehr gewöhnt – hat er jetzt eine weiße Landschaft gelassen und verharrt in leicht frostiger Temperatur.
In der Zeit hat sich auch Kälte in den Knochen und um die Schals verbreitet, sogar bei minus 7-8 Grad haben wir morgens schon die Autos gekratzt.

Und hier liegt der Witz dieser Tage.
Manches um uns herum braucht eben Frost. Die Wollindustrie um dicke Socken zu verkaufen, die Würmchen um zu sterben (damit sie uns nächstes Jahr nicht zu sehr piesacken), Glühwein um besser zu schmecken.

Winzer brauchen auch den Frost und zwar minus 7 Grad, um den Eiswein zu lesen. Diese Rarität wurde in der Nach 3.12. eingebracht. Obwohl dieses Jahr die Herbsternte gering war (wegen schlechtem Wetter in der Zeit der Blütenbildung), so wurden die Winzer jetzt gut getröstet. Die Familie Freiberger hat 115 Liter Riesling mit 196 Oechsle und Fam. Helmling 180 Liter mit 189 Oechsle gepresst. Bei minus 7 Grad ist das Wasser in den Trauben gefroren, so dass nur der zuckerhaltige Konzentrat gewonnen wird. Der fertige Eiswein wird nach 4-6 Wochen Gärung in 0,375-Liter-Fläschchen, zu 35-40 Euro abgefüllt. Und genossen zu besonderen Anlässen.

Frost und Kälte braucht auch die exotische Frucht Kaki (Sharon) zum Reifen, damit sie den herben pelzigen Geschmack verliert. Ein Heppenheimer hat in seinem Garten Kaki zum Baum großgezogen. Ich habe darüber schon geschrieben. Unser Nachbar kennt den Eigentümer und hat auch unser Blog gelesen und so wurde Jurek (dank der Kälte) zum persönlichen Kaki – Fotografen. Der mitgebrachte Exot wurde zum ersten Mal degustiert. Lecker, wenn auch der Geschmack etwas gewöhnungsbedürftig ist.

Und unser Winterjasmin im Garten braucht auch den Winter um zu überleben und blüht erst bei winterlicher Kälte. So erfreut er jetzt vom Weiten unsere Augen, wenn wir auf die weiße oder graue Landschaft aus dem Fenster schauen.

Tags »

Data: Sonntag, 5 Dez 2010 @ 14:47

Autor: Themengebiet: Himmel und Erde

Feed do wpisu: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.

Kommentar abgeben

Login erforderlich