Mammutbäume

Dienstag, 27 Mrz 2018 @ 20:36

Mammutbaum am neuen FriedhofMammutbäume verdienen schon etwas mehr Aufmerksamkeit, als unsere heimischen Gewächse, von denen wir so große Vielfalt in verschiedener Pracht um uns haben.
Mammutbaum = Sequoia ist eine Zypressenart. Sie stammt aus Nordamerika (und China). In Nationalparks findet man dort die Riesenmammutbäume, die sogar bis über 100 Meter wachsen und Umfang von 30 Metern erreichen. Man kennt Bilder mit Durchfahrten für Autos durch die Stämme. Wow.
Sie können sogar bis 3000 Jahre alt werden.
Es gibt verschiedenen Sorten: Riesen-, Urwelt-, Küstenmammutbäume.
Seit Mitte 19.Jh werden Mammutbäume in Mitteleuropa als “seltene Parkbäume” gepflanzt.
Im (fast) benachbarten Weinheim gibt es im Exotenwald sogar ein Mammutbaumhain mit 157 Bäumen. Und in Bensheim im Fürstenlager wächst ein Prachtstück von 44 Meter und 160 Jahren.
S. auch Foto 2a.

Ich habe schon vor längerer Zeit bei uns einen Mammutbaum am Friedhof gesehen. Ooo!! Wir haben auch einen…
Dann habe ich einen weiteren wahrgenommen – an dem ich schon mehrmals vorbeigegangen bin. Und noch einen…
Ok, ich habe beschlossen sie zu fotografieren und auf Facebook zu setzten – sollen andere Heppenheimer es auch wissen.
Und da passierte die Erleuchtung. Statt drei mir schon bekannten, habe ich gleich 6 gefunden, denn manche wachsen zu zweit und unterwegs – wohl dank dem jetzt scharfen Auge – bums: das steht noch einer!
Ein wurde mit dann über Facebook gemeldet. Danke.

Inzwischen habe ich schon 11 Bäume gesichtet. An vielen bin ich schon hundert und tausend mal vorbeigegangen und –gefahren, ohne sie wahrzunehmen. Gerade gestern habe ich zwischen zwei Häusern das 11. Exemplar entdeckt.
Und meine Augen sind gespitzt. Man kann die Bäume gut erkennen, an der Kegelform, Größe, runder Spitze. Und dann an weiteren Merkmalen – aus der Nähe.

Ich bin begeistert. Wie viele gibt es noch? Ich finde sie alle!!!

Bis dahin stelle ich meine aktuelle “Forschung” nach Mammutbäumen in Heppenheim auf:

1. Neuer Friedhof, Stadtausfahrt Richtung Erbach. Der Baum ist von der Nordseite beschädigt. Sein Alter wird im Zusammenhang mit dem Bau der “Anstalt” im 1866 geschätzt, also ca 150 Jahre.

2. und 2a. Alter Friedhof. Er ist auch nördlich beschädigt. Laut Tafel ( es ist leider die einzige Tafel): gepflanzt im 1986, von Franz Vock.

3. Frankfurter Str 57. Hier wachsen zwei Bäume. Der große überragt schon 10. Etage des Hochhauses und ist gleichmäßig gewachsen und rund.

4. Feuerbachplatz – für die, die nicht wissen wo es ist – habe ich  bis dahin auch nie gehört… – es ist in der Graf von Galen Str., vor der Bücherei. Ein schmaler, sehr hoher Baum.

5. Le Chesnay Platz, hier wachsen auch zwei. Beide sind schön und gleichmäßig.

6. Schönbacher Str. gegenüber vom Haus 24. Der Baum hat abgebrochene Spitze und bildet neue.

7. Darmstädter Str. 58, neben Winiversum.  Der Baum wirkt schwach und dünn, ist aber hoch.

8. Stadionstr., am Bahnhof. Er ist von der Westseite beschädigt.

9. Lessingstr. 1 – gestern gefunden. Ein kräftiger Exemplar, mit vielen kleinen  Zapfen. Hoffentlich deute ich es gut und es sind keine Frostschäden. Denn Mammutbaum ist frostsicher aber verträgt keinen Spätfrost. Davon wurden wir leider vor paar Tagen noch richtig kalt erwischt.

1. Neuer Friedhof, Stadtausfahrt Richtung Erbach.2. Alter Friedhof.2a. Alter Friedhof.3. Frankfurter Str 57.4. Feuerbachplatz5. Le Chesnay Platz6. Schönbacher Str. gegenüber vom Haus 24.7. Darmstädter Str. 58, neben Winiversum.8. Stadionstr., am Bahnhof.9. Lessingstr. 1

Thema: Himmel und Erde | Kommentare (0)

Afrika in Heppenheim

Sonntag, 4 Mrz 2018 @ 16:11

Afrika? Ja, neben afrikanischen Temperaturen im Sommer, die locker sogar 38° und mehr erreichen und Palmen in dern Gärten, können wir jetzt auch noch  afrikanisch essen.

Im Februar wurde in der Heinrichstraße ein neues Lokal geöffnet – eben afrikanisch.
Davor schon kleine Vorfreude. JUHU! – Kudu, Orix, Krokodil… Namibische Küche bizzelt uns noch auf den Zungen.
Nein, so sollte es nicht sein. Das wurde schon zeitig klargestellt. Es gibt kein Krokodil und Antilopen. Es wird äthiopisch-eritreische Küche geben.
Die Wirte – das junge Ehepaar Feven Asefa Alema (die Küchenchefin) und Tekestebrhan Alema (er bleibt in seinem Beruf und ist im Restaurant nur abends) – leben seit über 2o Jahren in Deutschland und machen sich jetzt selbständig.
Kurz: Wir wollen uns das anschauen.
Das haben wir gestern gemacht und waren mit Freunden dort. Alle in Afrika  gewesen (Namibia und nächstes Land schon gebucht) und von dem Kontinent begeistert.
[…]

Thema: In der Umgebung | Kommentare (0)

Autoschau

Sonntag, 22 Mrz 2015 @ 18:13

Zum 40. Mal hat die Autoschau stattgefunden.
25 Autohäuser, 34 Marken, 280 Modelle – das sagt was aus. Imposant und poliert stehen sie da in unseren sonst etwas verschlafenen Straßen im Zentrum. Organisatoren haben mit 45 Tausend Besuchern gerechnet.
Es waren wieder viele Neuigkeiten zu sehen, für jedes Bedürfnis, Interesse, Tasche, groß, klein, stark, für Sprit und Strom. Manche für uns nur zum Anschauen und Staunen, wie ein Maserati für 89 999 Euro.
Hier und da wurde zwischen Ausstellern und (potenziellen) Kunden fachsimpelt.
Traditionell war auch die Oldtimers Ecke.
[…]

Thema: Jedes Jahr wieder | Kommentare (0)

Die Anstalt

Donnerstag, 1 Jan 2015 @ 20:31


Am Stadtrand, in Richtung Heidelberg, unterhalb von den Weinbergen (Eckweg), hinter einer Mauer steht ein großes Gebäudekomplex – es ist das alte psychiatrische Krankenhaus.

Es stammt aus dem 1866 Jahr und wurde 2014 endgültig verlassen.

Das neue Krankenhaus steht in der Nachbarschaft vom Kreiskrankenhaus und dieses Jahr hat es vollständig die Arbeit übernommen. Der Umzug wurde in Etappen über 2 Jahre durchgeführt.

Und hier entstehen in Zukunft neue Wohnungen.
Doch lange Zeit war es nicht klar, was mit den Häusern passiert. Das Komplex steht unter Denkmalschutz, also bleibt erhalten. Aber wofür?
[…]

Thema: Kurios und besonders | Kommentare (1)

Komet 67P

Samstag, 15 Nov 2014 @ 16:00

Starkenburger Echo - 14.11.2014Jeder kennt jetzt den Namen Komet 67 P Tschurjumow – Gerasimenko. Denn aktuell sprechen alle Medien darüber.
Die Sonde Rosette hat, nach 10-jährigem Flug, den Roboter (ein Labor) Philae abgesetzt und zu Landung auf dem Kometten gebracht.
Die Entdecker des Kometen waren 1969 zwei russische Wissenschaftler Klim Tschurjumow und Swetlana Gerasimenko.

Was hat das jetzt mit HP zu tun? Viel!!!!

Am Donnerstag, den 13.11.14 – gerade am Tag der Landung auf dem Kometen – war einer der Entdecker, Klim Tschurjumow mit seiner Enkelin in Heppenheim. Sie waren in Darmstadt in der Europäischen Weltraumorganisation ESA und haben dabei einen Abstecher zu Starkenburg-Sternwarte in HP gemacht.
Abends haben die Besucher im Restaurant „Zum Reitstall“ gegessen.
Das ist unser Stammlokal. Mal schauen, was der Chef bei nächstem Essen erzählen wird. Hoffentlich hängt an der Wand ein Erinnerungsfoto, wie die anderen Lokale es machen „… war hier“. Irgendwann wir in der Galerie auch unser Bild hängen: „Die nettesten Gäste, die immer Schnitzel und Pizza Margherita gegessen haben“

Thema: Aus der Zeitung, Himmel und Erde, Kurios und besonders | Kommentare (0)

Kurs „Zu Hause pflegen“

Sonntag, 24 Aug 2014 @ 19:01

Pflegen Sie einen Kranken zu Hause? Oder kennen Sie jemand der das macht? Dann kennen Sie auch die Belastung und Mühe. In paar Wochen biete ich einen Kurs an, der auf die Problematik der pflegenden Angehörigen gerichtet ist.

Das Kursprogramm vermittelt Informations- und Orientierungshilfen für Angehörige von Pflegebedürftigen und für Menschen, die zu Hause pflegen. Die Teilnehmer können u.a. Grundkenntnisse zur qualitativen Pflege, Krankenbeobachtung, Prophylaxen und Umgang mit Pflegehilfsmitteln erlernen und soziale Hilfen wie Pflegeversicherung, Vorsorgevollmacht kennenlernen. Sie setzen sich mit Pflegeproblemen auseinander, die im häuslichen Umfeld auftreten und belasten.

Zu Hause pflegen - Kursprogramm zur Unterstützung pflegender Angehöriger

Thema: Jedes Jahr wieder | Kommentare (0)

Sturm

Montag, 11 Aug 2014 @ 19:25

Marktplatz (FOTO: JOCHEN BERTSCH)Am Sonntag abends ist über Heppenheim ein kurzer aber recht gewaltiger Sturm gezogen.
Noch kurz davor haben wir im Wohnzimmer gesessen, Terrasse offen, warm.

Plötzlich hat sich verdunkelt, Regen setzte erste Tropfen runter…
Dann ging alles schnell! Sehr schnell!!
Wind, Regenguss, eine Wasserwand versperrte vollkommen die Sicht auf das Nachbarhaus – ca 20 Meter entfernt.
Türen zu, Fenster zu!
Oh, die Sitze auf der Terrasse werden voll nass, obwohl sie ziemlich tief unter Glasdach stehen. Egal.
Jurek wollte ein Fenster schließen und ist bei der Windwucht fast zurück ins Zimmer gedrückt worden – samt Fenster. Mit Kraft musste es zudrücken. Gleiches ist mir passiert mit einem Dachfenster – ich dachte der Wind  würde es mit aus der Hand reißen.
Am anderen Fenster hat sich eine große Pfütze auf dem Boden gebildet – oj! da lief Wasser rein, durch geschlossenes Fenster. Handtücher her!
[…]

Thema: Himmel und Erde | Kommentare (0)

„Festung“

Freitag, 8 Aug 2014 @ 19:19

Am Montag wurde der Film „Festung“ im TV gesendet. Heute, 8.08, wird er noch mal im ZDF Kultur  zwei mal wiederholt.
Der Film handelt über häusliche Gewalt. Die Brutalität des Vaters richtet sich gegen die Mutter, die unfähig es zu ändern gibt sich ihrem Schicksal hin. Drei Töchter wachsen unter der Angst auf und jede findet ihren eigenen Weg damit umzugehen.
Doch wie in einer Festung – alles bleibt hinter den Mauern.

Der Film wurde 2010 komplett in Heppenheim und seinen Teilen gedreht.
So wohnt die Film-Familie in Erbach  Im Vordersberg (Außenaufnahmen). Die Schulszenen spielen in Martin Buber Schule ab.
Johanna fährt Fahrrad über die Juhöhe nach Oberlaudenbach (die schöne Feldstrecke ganz am Berg, die liebe ich!). Oder am Steinkopf, am Friedhof in der Kolpingstrasse. Auch Cafe Fuhr auf der Juhöhe spielt eine Rolle (als Hotel, mit Szenen vom Geburtstag). Kirchgasse, Schunkengasse, Jakob-Maier-Str, Starkenburgweg – sind zu sehen.
Die Filmmacher haben schöne Orte und Stellen ausgesucht.
Auch viele Heppenheimer spielen als Statisten mit.

Und mir wurde  bewusst , wie gut ich unsere Stadt kenne – es hat ein-zwei Elemente gereicht und ich habe sofort die Stellen erkannt. Auch viele Häuser, die ich überwiegend beruflich betrete, habe ich gesehen.

Film ist bedrückend wegen seiner Thematik und keine leichte Kost, aber auf jeden Fall stark empfehlenswert.

Morgenweb  Echo online

Thema: Bunt und krumm, Kurios und besonders | Kommentare (0)

Granitwerke Röhrig

Montag, 28 Jul 2014 @ 20:54

Jeder in der Stadt kennt den Steinbruch Röhrig in Sonderbach – ein Vorort von Heppenheim.
Wir sind auch schon oft auf der Juhöhe gewandert und konnten von oben etwas in den Steinbruch schauen.

Am 27.07.14 wurde zum 50-jährigen Bestehen der Firma Tag der offenen Tür organisiert.
Granitwerke Röhrig beschäftigt ca 80 Menschen. Im Durchbruch wird verschiedenes Gestein gefördert. Und an den Rändern der abgebauten Felsen leben verschiedene Pflanzen und Tiere. Die Naturschützer (NaBu – Naturschutzbund) wissen die Unterstützung der Familie Röhrig zu schätzten.
Aber auch einige andere Vereine in der Stadt werden von Fa. Röhrig unterstützt. Vor 2-3 Jahren hat Hr. Röhrig ein etwas abgelegenes Haus gekauft und als Haus der Vereine umfunktioniert.
[…]

Thema: Himmel und Erde | Kommentare (1)

Margarethenschlucht

Montag, 16 Jun 2014 @ 16:19

Nicht weit von uns, ein Stündchen Fahrt in netter Landschaft tief im Odenwald, bis nach Neckargerach, liegt eine Schlucht.
Schon lange habe ich geäugelt mit einem Ausflug dahin. Aber, wie es manchmal ist… so weeeeit, nicht heeeute…
Jetzt haben wir uns fast spontan entschieden zu fahren. Die Stunde für die Fahrt ist schnell vergangen, vor allem, weil wir in die Ecke selten kommen (eigentlich gar nicht) und alles war uns neu. Die Berge sind höher, die Hügel grüner, am Neckar entlang – einfach nett und schön.

Die Margarethenschlucht ist im Ort ausgeschildert und der Weg läuft rund – rauf und runter, und das nicht wenig.
Wir dachten, dass wir uns (schlau) oben stellen und nach unten gehen. Haha. Später mussten wir doch nach oben. Aber es ist auf jeden Fall besser die Schlucht abwärts zu nehmen. Es ist leichter.
Schon am Eingang zum Pfad  im Wald wurden wir informiert: “Der Rundweg ist nicht weit, aber er hat es in sich. Für die Durchquerung der Schlucht sollten Sie unbedingt an gutes Schuhwerk denken. Am besten nehmen Sie auch ihr Mobiltelefon mit”.
Ok… Was erwartet uns?
[…]

Thema: In der Umgebung | Kommentare (0)